View all essays

Mit Bilder Geschichten erzählen - Workshop an der Zugspitze 

Blog von Lucia Gistl

Bei schönstem Herbstwetter erkundeten 13 bergbegeisterte Fotografen die Umgebung der Zugspitze mit der Kamera. Ausgangspunkt war die, nur für uns geöffnete, Wolfratshausener Hütte, mit Logenblick auf den höchsten Berg Deutschlands.

Die Wörter wie fotobegeisterte Menschen, Natur pur und eine Menge Spaß beschreiben den Fotoworkshop von Ulla und Basti perfekt. “Nebenbei” bekamen wir nicht nur die elementaren Grundlagen der manuellen Fotografie beigebracht, sondern lernten, mit Bildern Geschichten zu erzählen.

Foto: Lucia Gistl

Die ehemaligen Workshopteilnehmer hatten sich eine Forsetzung der Abenteuer mit Ulla und Basti gewünscht und so durfte nur teilnehmen, wer schon einmal einen Kurs bei den beiden besucht hatte. Der Workshop war binnen drei Tagen ausverkauft!

Ich bin sicher; wer einmal Ulla und Basti kennenlernen durfte und von ihnen lernen konnte, kommt gerne immer wieder. Ulla Lohmann reist nicht nur in viele Länder dieser Erde und fotografiert dort die Menschen, Kultur und Flora und Fauna, sondern sie produziert auch Filme für National Geographic und NDR. Sie macht Aufnahmen von unbekannten Dschungeltieren und schafft es noch ganz nebenbei charmant, witzig und äußerst sympathisch zu sein. Mit Basti, der Kameradrohnen-Pilot und begeisterter Makrofotograf ist, ergibt sich daraus die perfekte Kombination für einen lehrreichen und spannenden Workshop. Außerdem ist Basti Alpinist und DAV-Fachübungsleiter für Klettern und hat ein Geologie-Studium absolviert. Während Ulla die Augen der Teilnehmer schult und ihnen wertvolle Tipps vermittelt, zeigt Basti ihnen die schönsten Gegenden und Wege in den Österreichischen Alpen.

Tag 1

Alles begann am Parkplatz. Wir waren 13 Teilnehmer, 2 Praktikantinnen, Ulla, Basti und Hund Nino. Nach kurzem Beschnuppern der Teilnehmer und der netten Begrüßung von Ulla und Basti bekamen wir auch gleich unsere erste Aufgabe des Tages: Emotion in der Landschaftsfotografie. Was empfinde ich, wenn ich mir eine bestimmte Landschaft ansehe? Welches Gefühl löst es bei mir aus? Wie kann ich diese Emotion in ein Bild umsetzten? Die Aufgabe brachte jeden von uns zum Nachdenken. Doch ehe wir uns darüber den Kopf zerbrechen konnten, wanderten wir schon los. Die Sonne schien und wir hatten das perfekte Bergwetter. Nach den ersten Schritten legten alle gleich fleißig los, zu fotografieren.

Foto: Lucia Gistl

Was Anfangs gar nicht so leicht war, wurde im Laufe der Wanderung immer besser. Wir lernten uns alle kennen, die Stimmung war ausgelassen. Es gab einige Fotostops und Basti war mit seiner Espresso Maschine to go das Highlight des Tages. Nach der köstlichen Kaffeepause ging es munter weiter Richtung Hütte.

Foto: Gabi Emser

Wer Fragen hatte, konnte sich immer an Ulla, Basti oder die Praktikantinnen wenden. Nach etwa 3,5 Stunden Fußmarsch (die Wanderung hat wegen unseren unzähligen Fotostops etwas länger gedauert – normalerweise ca. 1h), kamen wir an der Hütte an.

Für viele Teilnehmer war das folgende Bild das Highlight des Tages, beziehungsweise ihre Antwort auf die Aufgabe von Ulla – Landschaftsportrait mit Emotion.

Foto: Jürgen Roos

Der Ausblick auf die Zugspitze war gigantisch und so legten wir unsere Kameras nur kurz für eine Bier-Pause zur Seite und machten gleich wieder weiter: Die Fotoapparate wurden aufs Stativ gestellt und Zeitraffer-Videos vom Sonnenuntergang und der anschließenden blauen Stunde gemacht.

Viele von uns hatten das noch nie zuvor ausprobiert und waren anfangs etwas ratlos, doch Ulla und Basti halfen jedem und haben gezeigt, wie es funktioniert. Die Ergebnisse dazu wurden richtig toll!

Die Vorträge, die Ulla abends präsentierte, waren sehr informativ und spannend. Wir bekamen einen exklusiven Einblick in neue Projekte der beiden, in neue Technologien auf dem Markt und viele Tipps zur eigenen Arbeit. Alles wurde angereichert mit ihren abenteuerlichen Fotoreisen und Geschichten.

Im Anschluss stellten wir jeden Abend unsere eigenen Bilder vor. Ulla nahm sich für jeden viel Zeit und ging jedes Foto einzeln durch, um Verbesserungen oder Anregungen vorzuschlagen. Jeder Teilnehmer bekam (mindestens) ein Lob, aber auch einen Verbesserungsvorschlag für seine Arbeit.

Foto: Franz Huntsdorfer

Tag 2

Heute stand eine Wanderung zum Gipfel auf dem Tagesplan. Die Aufgabe war: Fotografiere ein abstraktes Bild und mache ein erzählerisches Portrait. Worauf man bei den beiden gestellten Aufgaben achten sollte, hatte uns Ulla am Vorabend in ihrem Vortrag ausführlich erklärt und alle Fragen dazu beantwortet.

Foto: Rainer Emser

Foto: Lucia Gistl

Foto: Kai-Uwe Schäuble

Foto: Lucia Gistl

Foto: Lucia Gistl

Vom Gipfel ging es wieder zurück zur Hütte, wo ein weiteres Highlight des Workshops auf uns wartete: Die Vorstellung neuer Technologien für Fotografen - Luftaufnahmen mit der Drohne.

Foto: Florence Rohart

Alle waren begeistert, Basti flog ein paar Runden und machte Videos. Dann durften es die Teilnehmer probieren. Basti brachte eine Übungsdrohne mit und erklärte, wie man “in die Luft geht”. Die neuen Perspektiven begeisterten nicht nur uns, sondern auch den Hüttenwirt, für den wir auch gleich Aufnahmen anfertigten. Die Wolfratshausener Hütte wäre um diese Jahreszeit eigentlich nicht mehr bewirtschaftet, aber das nette Wirts-Ehepaar machte für uns eine Ausnahme und wird das auch in Zukunft gerne wieder tun.

Foto: Florence Rohart

Nach dem spektakulären Drohnenflug hat uns Ulla in einem Vortrag erklärt, was wir als nächstes machen werden. Langzeitaufnahmen.

Uns wurden dazu alle wichtigen Einstellungen erläutert und Tipps gegeben, worauf man dabei achten sollte. Als es dann dunkel war, haben wir unsere Kameras geschnappt, draußen auf das Stativ gestellt und die Linse Richtung Zugspitze gerichtet. Ich war selbst ganz überrascht, wie toll mir die Aufnahmen gelangen. Besonders gerne mag ich den Bodennebel, der Lermoos überzieht.

Foto: Rainer Emser

Foto: Lucia Gistl

Tag 3

Nach dem Frühstück mussten wir leider Abschied von unserer schönen Hütte und den netten Wirtsleuten nehmen. Unser Gepäck wurde mit dem Auto ins Tal gefahren und wir durften durch herbstliche Lärchenwälder, die ab und an wunderbares Panorama freigaben, absteigen. An der “Zugspitz-Arena”, einem Restaurant mit tollen Blick auf Deutschlands höchsten Berg, angekommen, überraschte uns eine höchst eigenwillige Knödel- Kreation des Kochs.

Foto: Michael Hagen

Die fotografische Aufgabe des Tages lautete: Doppelseiten. Links sowie rechts muss etwas Interessantes zu sehen sein. Erst mal gar nicht so einfach. Wir hatten aber wieder Glück mit dem Wetter und der Himmel strahlte. Somit gelang es allen, bis zum Abend eine interessante Doppelseite zu fotografieren.

Foto: Michael Hagen

Für die letzte Übernachtung ging es ins “Klosterbräu-Hotel” nach Schlehdorf an den Kochelsee. In dem luxuriösen historischen Hotel nächtigte schon Kaiser Ludwig. Nach einem leckeren und netten Abendessen gab es von Ulla einen interessanten Vortrag über die Südsee. Anschließend haben wir unsere besten Bilder des Tages vorgestellt und von Ulla wieder Tipps und mögliche Verbesserungsvorschläge bekommen.

Foto: Lucia Gistl

Dieses Bild bekam den Stern für die kreativste Doppelseite (links die Glatze von Michael)

Foto: Lucia Gistl

Tag4

Leider schon der letzte Tag. Das dachten sich viele von uns. Denn der Workshop war sehr lehrreich, informativ und ist rundum gelungen. Nach dem Frühstück ging es zum Walchensee. Das Wetter war wieder einmal traumhaft und so hatten wir einen perfekten, und wieder mal höchst amüsanten Abschlusstag (an dieser Stelle auch einen herzlichen Dank an Hund Nino für die spontane Einlage und Gelegenheit zur Porno-fotografie!)

Foto: Kai-Uwe Schäuble

Fazit:

Es waren wirklich tolle Tage und es gab viel zu lernen. Es ist faszinierend, wie Menschen, die sich zuvor nicht kannten, durch eine gemeinsame Leidenschaft so schnell zusammenwachsen und Spaß miteinander haben. Kurzerhand haben einige Teilnehmer schon einen Folgetermin festgelegt und ihre Anmeldungen noch vor Ort eingereicht. Ulla und Basti haben vielleicht gestaunt! Aber den beiden machte es mindestens genau so viel Spaß wie uns und auch sie freuen sich jetzt schon auf den nächsten Termin- am 7.10.2016 geht’s weiter!


Lucia Gistl, bei Fragen einfach an info@luciarts.de

  • Vanuatu

    Since 1997 I am in love with this beautiful country in the South Pacific and return every year at least once. Many people are like family to me. From them, I have learned how little it takes to be happy, and not how much. Now, my friends have lost the…

    National Geographic präsentiert: "Abenteuer Dolomiten"

    Im Januar sind wir mit unserem Vortrag "Abenteuer Dolomiten- Vom Gardasee zur Marmolata" in allen großen deutschen Städten unterwegs und würden uns sehr freuen, Euch zu sehen! Wir haben 12 Termine in Deutschland, davon sind 9 mit National Geographic…